Lauf Challenge „Ostbelgien läuft einsam gemeinsam“

Wie schon vor zwei Wochen haben wir auch diesmal, anlässlich des Schönberger Traillaufes, unsere Lehrer(innen) und Schüler(innen) dazu aufgerufen, einige Km von Zuhause aus zu laufen. Das Tempo war zweitrangig .
Insgesamt haben 33 Schüler(innen) und 10 Lehrer(innen) mitgemacht und zusammen sind wir 445 Km gelaufen.
Ein großes Dankeschön an alle die dabei waren. Wir bleiben fit.

Kaleido bietet ab jetzt eine Video-Sprechstunde an

Für welche Studienrichtung soll ich mich in der Sekundarschule
entscheiden?
Welche Wahlfächer wähle ich nach dem 2. Jahr?
Welchen Weg soll ich nach dem Abitur einschlagen?
Soll ich eine Lehre beginnen?
Was gibt es für Berufs-, Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten?
Was passt zu mir?
Es ist nicht immer so einfach, sich zu entscheiden und zu wissen, wo man
anfangen soll.
Das Berufsberatungsteam von Kaleido ist für euch da, falls ihr Fragen zu
Schullaufbahn, Ausbildung, Studium und Berufswahl habt.
NEU: Feste Video-Sprechstunden über Skype
Wann?
– jeden Dienstag von 14.00 bis 16.00 Uhr
– jeden Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr
(da der Donnerstag 21/05 ein Feiertag ist, wird diese Permanenz auf den 22/05
verlegt).
Wie?
Über Skype: Meldet euch an und gebt im Suchfeld „Kaleido Berufsberatung“
ein (ohne Anführungszeichen), dann kommt ihr direkt zum Video-Chat.

Selbstverständlich sind Gespräche (per Skype oder auch nur telefonisch)
nach Absprache auch außerhalb dieser Zeiten möglich.
Kontakt:
Tel.: 0471/919450
E-Mail: berufsberatung@kaleido-ostbelgien.be
Kaleido Sprechstunde

Ostbelgien läuft einsam gemeinsam

Unsere Schüler und Lehrer sind auch während der Corona Zeit sportlich aktiv.
Nach einem Aufruf des AC Eifel (als Zeichen des Dankes für die Organisatoren des Bütgenbacher Halbmarathons, der an diesem ersten Maiwochenende stattfinden sollte), eine bestimmte Distanz von zu Hause aus zu laufen , haben wir unsere Schüler( innen ) und Lehrer( innen) motiviert , mitzumachen.
Die Teilnahme unserer Schule an der Sportchallenge „ Ostbelgien läuft einsam gemeinsam „ war ein voller Erfolg. Insgesamt haben 45 Schüler(innen) und 8 Lehrer(innen) teilgenommen. Zusammen sind wir 456 km gelaufen.

Informationen zur Wiederaufnahme des Unterricht

Werte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

auf Beschluss des Nationalen Sicherheitsrates und auf Anweisung von Herrn Minister Mollers wird der Unterricht ab dem 18.05.2020 in den Sekundarschulen wieder teilweise aufgenommen.
In einer ersten Phase sind nur die Abiturienten betroffen, die ab der Woche vom 18.05. an zwei Tagen pro Woche unterrichtet werden. Sie werden dabei in Gruppen von etwas 10 Schülern unterteilt und es wird ein neuer Stundenplan erstellt, der vorwiegend die Haupt- und Wahlfächer abdeckt. Neben der Arbeit vor Ort in der Schule wird auch der Online-Unterricht weitergeführt.
Natürlich legen wir großen Wert darauf, die Hygienemaßnahmen korrekt umzusetzen und die Abstandsregeln einzuhalten.
Voraussetzung für eine anschließende Weiterführung und Fortsetzung des Unterrichts ist eine positive Entwicklung der Infektionszahlen sowie die Einhaltung aller Maßnahmen. Sollte dies der Fall sein, dann nimmt ab dem 25.05. auch das zweite Sekundarschuljahr wieder an zwei Tagen pro Woche den Unterricht auf.
Für die anderen vier Jahrgänge gilt bis auf Weiteres das „Pre-Teaching“. Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, dass die Mitarbeit der Schüler im Fernunterricht einen Einfluss auf die Versetzungsentscheidung nehmen kann.
Genaue Angaben zur Organisation der Unterrichte in der Schule werden den betroffenen Schülern und Eltern im Laufe der nächsten Wochen persönlich mitgeteilt.
Ausführliche Erklärungen zu den aktuellen Bestimmungen im Bereich Schule finden Sie unter: http://www.ostbelgienbildung.be/desktopdefault.aspx/tabid-6737/.

Mit freundlichen Grüßen
Jean Marie Greven
Schulleiter

Big Trouble in little Barna

On 4th March, three Irish Actors from the professional theatre group “Pickles Company” came to our school to perform their new play “Big Trouble in Little Barna” in front of the 3rd and 4th year. It is about a young Irish girl called Rina who dreams of being a Kung Fu master and who finds herself in a whirlwind adventure in which she finally defeats the evil Big Sue and saves her village.
Each year a few students of the “advanced” English course are given the opportunity to act in the play. This year six students seized the opportunity and memorized their part of the script in advance. The rehearsal of the student roles took place one hour right before the actual play. Accompanied by the three actors, the students did some warm-up exercises and were given some instructions on how to move, gesticulate, etc.
After the ten o’clock break the audience eagerly awaited the play. When it began, everyone was silent. The group used a black background, some musical effects and simple clothing. As if it were the most natural thing in the world, the students performed their roles and were given a sitting ovation.
When the play was over, the audience were allowed to ask a few questions and the actors gave some very interesting and honest answers.
We, that is to say Lisa-Marie Oestges and Camille Fickers, highly recommend the play to all other schools!

Volleyballmeisterschaft Mädchen

Unsere Schülerinnen waren am 11.03.2020 wieder sehr erfolgreich bei der diesjährigen Volleyballmeisterschaft der Mädchen. Wir waren in allen Kategorien vertreten, was nicht immer selbstverständlich ist.
2. Jahr: 1. Platz von fünf Mannschaften, alle Spiele souverain gewonnen. ( Anouck, Lea, Patricia, Angela und Lara- Maria)
3. und 4. Jahr: 1. Platz von zwei Mannschaften 2-1 gewonnen gegen PDS. ( Maggie, Samira, Djamila, Hannah Th., Marie, Joline und Lorena)
5. und 6. Jahr: 4. Platz von 6 Mannschaften. In der Hinrunde alle Spiele gewonnen, haben sie dann im Halbfinale und im Finale verloren. ( Anna- Lena, Lea , Julia, Manon, Sidney, Eva und Lisanne).
Alle Mannschaften zeigten schöne und faire Spiele.
Wir gratulieren unseren Schülerinnen ganz herzlich für ihren tollen Einsatz bei allen Spielen. Ein Dankeschön auch an die Coachs Cara, Nora, Tessa und Michel.

Aussetzung des Unterrichtes in der DG

Ab Samstag, dem 14. März 2020, findet landesweit kein Unterricht in den Schulen statt. Das gilt in Ostbelgien auch für die ZAWM, die Musikakademie, die schulische Weiterbildung, die Erwachsenenbildungseinrichtungen und die Autonome Hochschule Ostbelgien.

Diese Maßnahme gilt bis zum 3. April 2020 einschließlich, also bis zum Beginn der Osterferien.

Ziel dieser Maßnahme ist es, die Dichte an Lernenden und die Anzahl der Sozialkontakte allgemein zu reduzieren. Schülerinnen und Schüler sollen daher grundsätzlich der Schule fernbleiben.

Die Schulen bleiben jedoch bis zum 3. April geöffnet und gewährleisten eine Betreuung für die Schülerinnen und Schüler, deren Eltern

  • in der öffentlichen Sicherheit (Polizei, Feuerwehr, …) beschäftigt sind,
  • im Bereich der Volksgesundheit (Krankenhäuser, Wohn- und Pflegezentren für Senioren, häusliche Krankenpflege, …) tätig sind,
  • keine andere Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder haben.

Von einer Betreuung durch die Großeltern wird dringend abgeraten, weil Personen über 65 Jahren besonders gefährdet sind, schwer an einer Infektion mit dem Coronavirus zu erkranken.

 

Die Schüler der Sekundarstufe des KAS werden gebeten täglich ihren Posteingang der Schulmailadresse zu überprüfen.
Falls dies aus technischen Gründen nicht möglich ist, dann sollten diese Schüler im Sekretariat per Telefon Bescheid geben und es wird versucht eine entsprechende Lösung zu finden.

Die Abiturienten werden bezüglich ihrer Endarbeit auch per Mail auf dem Laufenden gehalten.

 

 

Modul 3

Ein weiteres Modul stand den Schülern im Januar und Februar zur Verfügung. Neben Sport und Kunst wurden verschiedene Aktivitäte angeboten. Darunter fielen Hapkido (Selbstverteidigung), ein Besuch auf einem Biobauernhof unseres Kollegen Herr Lamberty, Info Integration (Bild dir deine Meinung) in Verbindung mit dem Besuch des Asylbewerberheims in Manderfeld, Spaß am Lesen (Blind date mit einem Buch), Dart, Scratch (Programmierung).

Toleranztag 5. Jahr

Am 04.02.2020 fanden für die Schüler des 5. Jahres verschiedene Aktivitäten statt, in deren Mittelpunkt der Toleranzgedanke stand, dies u.a. auch in Hinblick auf ihre Reise nach Marokko im März.
Nachdem die Schüler morgens der Filmvorführung von „Mein Name ist Khan“ im Kino Corso beigewohnt hatten, wurden sie am Nachmittag in Gruppen aufgeteilt und nahmen jeweils an drei Workshops teils. Im ersten Workshop, der von Mitarbeitern von Info Integration geleitet wurde, wurden die Schüler dazu angeregt, sich mit Fragen nach ihrer Kultur und Identität auseinanderzusetzen. Im nächsten Workshop trafen die Schüler dann auf 2 junge Albaner aus dem Asylantenheim in Manderfeld, die von ihrem Schicksal und dem Leben im Asylantenheim berichteten. Die Schüler hatten dabei die Gelegenheit, sowohl den jungen Männern als auch ihrer Betreuerin alle Fragen zu stellen, die sie beschäftigten. Bei der letzten Animation, die von einem Mitarbeiter des Institutes für Demokratiepädagogik übernommen wurde, standen Spiele im Mittelpunkt, die die Gruppendynamik und das Miteinander fördern und den Schülern viel Spaß bereiteten.

Besuch von Auschwitz-Birkenau

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau reisten 4 Schüler aus St. Vith und Büllingen gemeinsam mit Bürgermeister Herbert Grommes zu der Gedenkstätte. Unser Schüler Pablo Ducomble war mit dabei und schildert in dem folgenden Beitrag seine Eindrücke.

Die Reise nach Auschwitz war für mich eine beeindruckende, berührende und schockierende Erfahrung zugleich. Bei der Ankunft auf dem Parkplatz war schon eine sehr bedrückte Stimmung zu spüren, die sich beim Passieren des Eingangstores nochmals verstärkte. Schnell machte sich Fassungslosigkeit breit, als wir die in den Häusern ausgestellten Bilder oder Gegenstände der Opfer erblickten. So sind dort Taschen, Bürsten und sogar Haare der Verstorbenen zu sehen. Auch ein Ofen und einige weitere Überreste sind zu besichtigen. Die unzähligen Tafeln mit Bildern und weiteren Informationen zu den Opfern waren sehr berührend. Bilder aus Dokumentationen und Filmen über den Holocaust schossen mir in den Kopf und ich konnte mir diese schlimmen Ereignisse vor Ort noch besser vorstellen. Es wirkten so viele Einflüsse auf mich ein, dass ich beim Verlassen des Geländes gar nicht so recht wusste, was ich denken oder gar fühlen sollte.
Diese packende und interessante Reise kann ich nur jedem ans Herz legen, da man dies selber erleben muss, um sich ein wahres Bild davon machen zu können, vor allem damit dieser Ort niemals in Vergessenheit gerät.